Costa Vicentina III, 100 x 120 cm, Öl und Acryl auf Leinwand

Artikel in Art Profil

Eine künstlerische Sicht der Wirklichkeit.

Gabriele Einstein: Bilder als Spiegel von Empfindungen

Die Natur ist in ihrer Vielfalt ein unendlicher Quell der Inspiration, sie fordert unsere Fantasie und fokussiert unsere eigenen inneren Bilder.

Artikel lesen

Ein Bericht aus: ARTPROFIL – Magazin für Kunst, Heft 120/2017, © SYNTAX. Medienproduktion + Verlag GmbH, 68219 Mannheim, Deutschland,
www.artprofil-kunstmagazin.com, E-Mail: redaktion@artprofil-kunstmagazin.com

Gabriele Einstein zeigt Federleichtes vom Federsee

Künstlerin Gabriele Einstein präsentiert ihre dritte Ausstellung in der Galerie Heike Schumacher in Überlingen.

„Neue Landschaften und Horizonte“ verspricht Gabriele Einstein mit ihren Arbeiten, die derzeit in der Galerie Heike Schumacher zu sehen sind. Gestaltet sind sie in Acryl und Öl auf Leinwand, entstanden im Atelier der 1956 geborenen, freischaffenden Malerin in Bad Buchau am Federsee. Dieser ist es auch, der die Malerin beeinflusst und nicht mehr loslässt.

Obwohl die berühmt-berückende Federsee-Landschaft auf allen Leinwänden zu sehen und zu spüren ist, nennt sich Gabriele Einstein keine Landschaftsmalerin im engeren Sinn. „Inspirationsquelle für diese Landschaftsräume sind die eigene Wahrnehmung und Imagination“ versucht sie, ihre fragilen und teilweise fragmentarisch wirkenden Arbeiten zu beschreiben. Sie betören durch den nahezu vollständigen Verzicht auf Farbe und die flirrenden Grau- und Schwarztöne suggerieren etwas Lebendiges, etwas Vergängliches, etwas Liebenswertes.

Laudator Erwin Niederer zeigte sich von den Arbeiten Gabriele Einsteins berührt. Sein Motto ist: „Wer über Kunst reden will, muss sie spüren“ und so erzählte er voller Empathie von seinen Gesprächen mit der Künstlerin, die bereits das dritte Mal bei Heike Schumacher ausstellt. „Auf dem Steg begegnet die Malerin den Dingen, die sie bewegen. Wer in diese Landschaft eintaucht, verliert alles hinter sich. Das Schilf schluckt alles, man nimmt die Geräusche der Landschaft und der Einsamkeit wahr.

“ Er bescheinigt der Malenden „eine berührende, neue Lebenslandschaft mit immer neuen Horizonten, die eine Stimmung, ein Gesamtbefinden ausdrückt“. Dominant, aber einladend sind die lichten Birkenwälder Einsteins. Luftig, lockend, leichtlebig. Ihre unaufdringliche Schlankheit lässt dem Blick und dem Betrachter eine Chance zur Illusion, zur Impression, zur Innigkeit. Gabriele Einstein bannt auf faszinierende Weise mit federleicht wirkender Hand die oft düstere Federsee-Landschaft und verwandelt sie in einen realen Traum.

Gabriele Einstein stellt ihre Arbeiten unter dem Titel „Neue Landschaften und Horizonte“ noch bis zum 21. Mai zu den üblichen Öffnungszeiten in der Galerie Heike Schumacher, Hochbildstraße 22a, in Überlingen aus.

Überlinger Galerie zeigt drei Positionen zeitgenössischer Kunst

Die Werke von Gabriele Einstein, Heinz Göbel und Fryderyk Heinzel sind bis zum 31. Oktober in der Galerie Überlingen „Galerie und Einrahmung“ zu sehen. Das sind die drei Positionen, für die die Künstler stehen:

Drei Positionen zeitgenössischer Kunst zeigt die Galerie Überlingen „Galerie und Einrahmung“ in der Ausstellung „Sichtweisen.“ Bis zum 31. Oktober werden die Werke der Künstler Gabriele Einstein, Heinz Göbel und Fryderyk Heinzel bei Galeristin Heike Schumacher zu sehen sein.

Malerei von Gabriele Einstein: Gabriele Einstein wird schon seit einigen Jahren in Einzelausstellungen und auf Messen von der Überlinger Galerie vertreten. In dieser Ausstellung zeige Einstein, dass sie nicht nur die fein temperierte Landschaftsmalerei, sondern auch die rein figurative Malerei virtuos beherrsche, heißt es in einer Mitteilung der Galerie. In den Serien Abstrakt und Landschaft arbeitet Einstein mit ruhigen Erdfarben, die sie, oft mit Sand vermischt, pastos auf die Leinwand aufträgt.

Den vollständigen Artikel können Sie im Südkurier vom 19.09.2015 nachlesen